„automobile“ Reise nach Belgien II

Nach dem Besuch des Circuit de Spa-Francorchamps in der letzten Woche, setzen wir nun die Reise fort in die doppelte Hauptstadt –  Belgiens und der Europäischen Union: Brüssel. Hier finden sie viele bekannte Sehenswürdigkeiten, aber auch, vielleicht etwas unbekannter, eines der wohl beeindruckendsten Automobilmuseen der Welt, die Autoworld. Situiert in einem beeindruckenden Gebäudeensemble, welches im Auftrag König Leopold II. ursprünglich für die, für den 50ten Nationalfeiertag Belgiens geplante, Weltausstellung 1880 gebaut wurde. Die nach ihrem Architekten benannten  Bordiau-Hallen  flankieren einen beeindruckenden Triumphbogen. Ca. 12 km ausserhalb des Brüsseler Zentrums. finden sie diese am Ende der prächtigen Avenue de Tervuren. Die Autoworld stellt einen Teil der unglaublichen Sammlung der Genter Familie Mahy aus und ist mit ca. 950 ausgestellten Fahrzeugen (es gibt noch ein paar hundert mehr) eine der grössten der Welt.  Eine vollständige Wiedergabe der äusserst interessanten und absolut lesenswerten Entstehungsgeschichte der Sammlung Mahy können sie auf der Webseite von Mahymobiles und im Blog von Jules Mahy nachlesen.

06

Neben einem Teil der Sammlung Mahy´s ist die Autoworld neun weiteren Themenbereichen gewidmet:

1.Belgischer Automobilbau:

zone1_big2. Sport- und Rennwagen:

zone2_big

 

3. Design Geschichte: zone3_big

 

4. Werkstätten: zone4_big

 

5. Automobilnahe Ausbildung: zone5_big

 

6. Motorrad Sammlung Marcel Thiry: zone6_big

 

2. Öffentlicher Dienst: zone7_big

 

8. Pierre d´Ieteren Karosseriebau: zone8_big

9. Comic Strips:

zone9_big

© autoworld

Wer von Ihnen noch nicht genug Automobilgeschichte erlebt hat, dem empfehlen wir die Fahrt in den 80km südwestlich von Brüssel gelegenen Ort  Leuze-en-Hainaut. Hier befindet nämlich sich der restliche Teil der Sammlung Mahy in dem eigenen  Musée Communal de l’Automobile Mahymobiles.

Allen anderen möchte der BAC einen kleinen, versteckten, ganz besonderen Stadtteil Brüssels vorstellen, den Sablon (oder Zavel). Unbedingt einen Besuch wert ist das Stammhaus von Pierre Marcolini, dem besten Chocolatiers Belgiens, das hervorragende Restaurant Comme Chez Soi oder die nicht weniger gute Brasserie Lola.

comme chez soi

©Comme Chez Sois

 

Abseits des touristischen Trubels des Grand Place kann man hier  in der gewohnt gehobenen belgischen Qualität genüsslich speisen, in hochwertigen Antiquitätengeschäften oder Kunstgalerien stöbern oder einfach den Tag bei einem Glas Wein wunderbar ausklingen lassen kann…